Ich bin von hier!


 

„Blütesiegel“ mit Regionalsiegel

Blumenfachgeschäft ist eine sehr zurückhaltende Bezeichnung für das, was Caroline Rankers und Felix Geiling-Rasmus in ihrem Frankfurter „Blütesiegel“ realisieren. Der Laden im noblen Stadtteil Sachsenhausen gehört zu dem Besten, was die deutsche Floristik gegenwärtig zu bieten hat. Angestrebt und erreicht wird ein internationales Niveau, wobei die Inhaber überzeugte „Regionalisten“ sind.

Eine Bühne für Blumen

Über ein Jahr lang haben Caroline Rankers und Felix Geiling-Rasmus in verschiedenen Städten Deutschlands nach einem geeigneten Standort gesucht, bevor sie ihn in der Mörfelder Landstraße gefunden haben. Rund 175 Quadratmeter werden dort floristisch bespielt, „Blütesiegel“ war vom 1. Tag an ein Erfolg. Der Geschäftsname spielt natürlich auf den Begriff „Gütesiegel“ an, und ein Gütesiegel soll auch das Produktportfolio von „Blütesiegel“ sein. Das Angebot hat weltstädtisches Niveau. Gefäße werden beispielsweise in Paris ausgewählt, auch für den Einkauf von Großpflanzen sind die Inhaber weit unterwegs.

Alles was frisch sein soll und muss wird sprichwörtlich vor der Haustür gekauft. Mehrfach in der Woche geht es in aller Frühe zum Blumengroßmarkt in Frankfurt am Main. „Wenn immer möglich kaufen wir Blumen und Pflanzen, die aus der Region stammen“, erläutert Felix Geiling-Rasmus seine Einkaufsstrategie. Er gehört wie seine Partnerin zu der Generation von Floristen, für die ein Bekenntnis zur Region, zu den heimischen deutschen Gartenbaubetrieben, ganz selbstverständlich ist

Gestalterisch gehört „Blütesiegel“ zu den Top-Geschäften in Deutschland. Das zeigt schon der ursprüngliche Ausbildungsweg der Inhaber. Caroline Rankers hat in dem Geschäft von Helmut Prinz, dem Verbandsvorsitzenden der deutschen Floristen, gelernt. Felix Geiling-Rasmus, 2008 Vizemeister der Floristen, begann schon als 18jähriger seine Ausbildung bei Gregor Lersch in Bad Neuenahr, seit Jahrzehnten einer der führenden Ausbildungsbetriebe für Floristik in Europa.

Das imposante und harmonisch ausgeprägte Ambiente wird in Kooperation mit dem Restaurant „Landstübchen“ mehrmals im Jahr für saisonal geprägte Dinner genutzt. Der Laden wird für die Tische frei geräumt, für maximal 30 Gäste treffen dann exquisite Speisen auf außergewöhnliche, tagesfrische florale Tischdekorationen. All das in einem ästhetisch reizvollen und ungewöhnlichen Gesamtambiente. Kein Wunder, dass „Blütesiegel auch schon für private Geburtstagsdinner angemietet wurde.

 
 
Top